Saisonabschluss im hessischen Beachvolleyball
  14.09.2020 •     Beach


Ungewöhnliche Zeiten erfordern kreative Lösungen. Die Corona-Pandemie hat vieles verändert – auch die diesjährige Beach-Saison war davon sehr betroffen. Umso erfreulicher, dass Ende August trotzdem ein Finale stattfinden konnte. Bei einem HVV-Dialogtag soll nun der kurze Sommer resümiert und die kommende Saison geplant werden.

Hessische Meisterschaften in Langen

Mit der Unterstützung von bekannten und neuen Sponsoren, der SGG Langen und dem Hessischen Volleyballverband, sowie viel freiwilliger Hilfe auch aus dem Bereich der Aktiven, fand am 29. und 30. August 2020 das Beachvolleyball Hessenfinale in Langen statt. Innerhalb von zwei Wochen konnte kurzfristig – unter Einhaltung eines entsprechenden Hygienekonzepts – ein Abschlussturnier der HVV Beach Tour Hessen und Rheinland-Pfalz organisiert werden, welches sich aber in einigen Punkten von den Finalen der Vorjahre unterschied.

Aufgrund der Turnierausfälle während der Corona-Zeit wurde der Saisonhöhepunkt zum Einladungsturnier. Eingeladen wurden vor allem Teams, die sich in den letzten Jahren bereits zum Hessenfinale qualifiziert hatten und unter den ersten acht Plätzen der Team-Rangliste aus 2019 landeten. Bei den Herren gab es für das aufstrebende Krifteler Jugend-Duo Felix Kipry / Thoralf Schmelzer eine Wildcard.

Der Vorsitzende der Beachkommission Markus Pfahlert eröffnete am Morgen des 29.08.2020 das Finalwochenende, mit einem durchaus hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld von jeweils acht Mannschaften. Allein bei den Herren waren drei Teams (Becker/Schröder, Wolf/Wolf und Krippes/Lohmann) vertreten, die schon eine Woche später bei der Deutschen Meisterschaft um die Krone des Deutschen Beachvolleyballs kämpften. (Jonas Schröder musste aufgrund einer andauernden Verletzung die Teilnahme leider kurzfristig absagen und schickte mit Jonas Reinhard einen ebenso bekannten Tour-Spieler als Pauls Partner ins Rennen.) Auch die Frauenkonkurrenz versprach Bundesland-übergreifenden Spitzensport. Die Vorjahres-Dritten Pamela Blazek und Marlen Muschter gingen neben dem Team Julia Jungmann und Sandra Szychowska (alle erfahrene A- und A+-Turnierspielerinnen) als Favoriten ins Rennen und mussten sich in harten Vorrundenspielen gegen bekannte Hessinnen wie Starck/Stein, Butzko/Kühn und Wortmann/Koschorrek beweisen.

Sowohl die Männer, als auch die Frauen absolvierten am Samstag alle Hauptrundenspiele in je zwei 4er-Pools auf jeweils einem Feld hintereinander. Jeder gegen Jeden, zwei Gewinnsätze bis 15 Punkte. Leider kam es bei den Männern schon vor Beginn des ersten Spiels zu einem verletzungsbedingten Ausfall. In dieser Gruppe wurden dann zwei Gewinnsätze bis 21 Punkte gespielt, um den verbliebenen Teams die Spielzeit der ausgefallenen Partien zu gewährleisten.

Der Titel bei den Männern geht nach Rheinland-Pfalz

Bis zum frühen Abend kämpften sich die Teams Becker/Reinhard, Wolf/Wolf, Krippes/Lohmann und Behringer/Hauck in die Halbfinals der Männerkonkurrenz. Der Sonntag sollte ein vielversprechender Tag mit ungewissem Ausgang aber super anspruchsvollen Spielen werden.

Im ersten Halbfinale konnte sich das Brüder-Team Peter und Georg Wolf in zwei Sätzen gegen Behringer/Hauck durchsetzen während im zweiten Halbfinale Krippes/Lohmann und Becker/Reinhard einen Kampf um jeden einzelnen Punkt austrugen. Nachdem der erste Satz knapp mit 25:23 an Krippes/Lohmann ging, zogen Paul und Jonas im zweiten Satz nach und entschieden diesen mit 17:21 für sich. Im letzten und entscheidenden Satz setzten sich, mit etwas mehr Stabilität im Zusammenspiel und unvorstellbaren Abwehraktionen, Alexander Krippes und Manuel Lohmann erneut knapp mit 15:12 gegen Becker/Reinhard durch und zogen ins Finale ein.

In einem ebenso hart umkämpften Finale gegen Wolf/Wolf über die volle Länge belohnte sich das Duo Krippes/Lohmann aus Mainz am Ende mit einem 2:1-Sieg (21:17, 18:21, 15:12) und damit verbunden dem neuen Titel Beachvolleyball-Hessenmeister 2020.

Führungswechsel auch bei den Damen

Im Frauen-Turnier schafften nach spannenden und teilweise sehr anstrengenden Spielen die Teams Blazek/Muschter, Jungmann/Szychowska, Wortmann/Koschorrek und Carraci/Luding den Einzug ins Halbfinale am Sonntag.

In der ersten Begegnung setzten sich die Favoritinnen Blazek/Muschter in zwei Sätzen (21:9, 21:16) gegen Wortmann/Koschorrek durch, die nicht schnell genug ins Spiel fanden. Jungmann/Szychowska lieferten sich gegen Carraci/Luding ein sehr ansehnliches Spiel, welches am Ende knapp mit 2:1 (21:23, 20:22, 15:8) an Julia Jungmann und Sandra Szychowska ging. Im Spiel um Platz 3 fanden Wortmann/Koschorrek nach einem kurzen holprigen Anfang deutlich besser ins Spiel sicherten sich mit einem knappen 2:1-Sieg die Hessische Bronzemedaille.

Fürs Finale hieß es dann noch einmal, alles aus sich rausholen! Blazek/Muschter, die bis dahin ein sehr stabiles Turnier ohne Satzverlust gespielt hatten, standen nun mit Jungmann/Szychowska einem Team gegenüber, welches jugendliche Schnelligkeit, Erfahrung und Übersicht vereinten. Der finale Punktestand (-17, -9) spiegelt den Kampf auf dem Feld keineswegs wider. Beide Teams machten sich keinerlei Geschenke und kämpften um jeden einzelnen Punkt. Am Ende hatten Jungmann/Szychowska die Nase vorn, weil Sie „ihr bestes Spiel im Finale gespielt und einfach keine Fehler gemacht haben“, sagte Marlen Muschter nach dem Spiel anerkennd.

Auch im Damen-Feld gab es somit einen Führungswechsel und der HVV gratuliert Julia Jungmann und Sandra Szychowska zu Platz 1, Pamela Blazek und Marlen Muschter zum 2. Platz und Maria Wortmann und Maartje Koschorrek zu Platz 3.

Thomas Petigk, Markus Pfahlert und Heike Müller bedankten sich bei der anschließenden Siegerehrung bei den Spielerinnen und Spielern sowie bei den Sponsoren Selgros Cash & Carry und Beachvolleyballcamp.de für die Mithilfe und die Unterstützung, ohne die ein Finale in diesem Jahr nicht möglich gewesen wäre. Auch die Helfer der SSG Langen vor Ort und hinter den Kulissen, sowie Paul Becker, Jonas Reinhard, Peter und Georg Wolf, die beim Aufbau tatkräftig unterstützten, gebühre viel Dank.

Der Grundstein für das Ziel der nächsten Jahre, das Hessenfinale wieder zu einem großen Event auszubauen, ist gelegt. Die Veranstaltung 2020 war erfolgreich und gelungen aus Sicht aller Beteiligten. Die Bachkommission freut sich auf einen – hoffentlich weniger eingeschränkten – Sommer 2021 mit Euch!

Heike Müller

Fotos von den Finalspielen auf Flickr

© Tii Kimchiang

HVV-Dialogtag zum Ende der Beachvolleyball-Saison

Der Hessische Volleyballverband lädt alle interessierten Personen dazu ein, gemeinsam ein Resümee über die Corona-bedingt kurze Saison 2020 zu ziehen. Zudem möchten wir eine Plattform anbieten, um Fragen und Anregungen loszuwerden.

18.09.2020 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Online-Meeting  

Verwandte Links