Bezirkstag 2019
  15.05.2019 •     Verband


Der Bezirk Nord tagte am 15. Mai in Remsfeld.

Zu Beginn des Bezirkstages des Volleyballbezirks Nord des Hessischen Volleyballverbands wurden zunächst die Meistermannschaften der kürzlich beendeten Saison vom bisherigen 1. Vorsitzenden des Bezirks Nord, Klaus Biermann geehrt. Von den 93 Vereinen des Bezirks Nord waren 18 Vereinsvertreter mit 76 Stimmen von insgesamt 193 Stimmen des Bezirks anwesend. Die Stimmen richten sich nach der Anzahl der gemeldeten Mannschaften pro Verein.

Nach den Berichten der verantwortlichen Vorstandsmitglieder wurden unter Leitung von Gerhard Schmidt von der TS Homberg, seines Zeichens Ehrenmitglied des Hessischen Volleyball-Verbandes e.V., die Neuwahl des Bezirksvorstandes vorgenommen. Dennis Wenzl, der bisherige 2. Vorsitzende, ist zum 1. Vorsitzenden gewählt worden. Wie Dennis Wenzl kommt auch der neue 2. Vorsitzende, Steffen Kaiser, von der FSV Bergshausen. Clara Buls von der TG Wehlheiden ersetzt Ines Prokein vom Hünfelder Sportverein als Jugendwartin. Alle anderen Vorstandsmitglieder sind in Ihren Ämtern bestätigt worden: Spielwart Klaus Biermann, Schiedsrichterwart Thorsten Vockenroth/SV Balhorn, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Brunhilde Bug/SG Johannesberg, stellvertretender Jugendwart Guido Passero/ ACT Kassel, Rechtswart Jörg Bischoff/MT Melsungen, stellvertretender Rechtswart Bernhard Golbach/Hünfelder Sportverein und Internetbeauftragter Roman Czaja/TSV Battenberg. Die Positionen des Fachwarts für Breitensport und des Beachwartes konnten wie bisher nicht besetzt werden.

In ihren Berichten stellten die Vorstandsmitglieder rückläufige Mannschaftsmeldungen fest. So erwähnte Spielwart Biermann eine Halbierung der im Bezirk Nord spielenden Mannschaften seit dem Jahr 2006. In der Saison 2018/19 spielten 44 Frauenmannschaften in 6 Spielklassen und 11 Männermannschaften in 3 Spielklassen. Eine Bezirksoberliga konnte nicht gebildet werden. Eine große Erleichterung für die Vereine und den Spielverkehr im Allgemeinen erwies sich das neu installierte Programm „Phönix“, mit dessen Hilfe die Vereine zum Beispiel die Spielerpässe selbst generieren und die Klassenleiter die Überwachung des Spielverkehrs auf elektronischem Weg vornehmen können. In März des nächsten Jahres will der Bezirk Nord wieder eine Pokalrunde durchführen.

Ines Prokein, die scheidende Jugendwartin, die übrigens auch im Vorstand des HVV in dieser Position verantwortlich tätig ist, berichtete von einer reibungslosen Saison im weiblichen Jugendbereich. In der Spielzeit 2017/18 spielten 58 weibliche Jugendmannschaften auf Bezirksebene, während es in der darauf folgenden Saison 48 Mannschaften in den verschiedenen Altersklassen waren. Im männlichen Bereich sind die Meldezahlen weiterhin rückläufig, so berichtete Guido Passero. Besonders hob Prokein die Erfolge des TV Breitenbach, der JSG SSC Vellmar/ ACT Kassel, des VfL Bad Arolsen und der JSG DJK/SSV Großenlüder/ Hünfelder Sportvereins bei den Hessen-und Regionalmeisterschaften hervor. Sie unterbreitete allen Vereinen des Bezirks das Angebot, diese bei besonderen Maßnahmen im Jugendbereich zu unterstützen. So kann sie gerne Konzepte und Equipment bei der Durchführung von Aktionen zur Verfügung stellen.

In der Saison 2018/19 organisierte Thorsten Vockenroth als Bezirksschiedsrichterwart 19 Aus- und Fortbildungslehrgänge mit insgesamt 263 Teilnehmern für die Jugend-, D- und C Lizenzen. Im Jahr davor waren es noch 25 Lehrgänge. Unterstützt wird er dabei von 6 Ausbildern und Prüfern im Bezirk. Er wies auf die kostenfreien Vorbereitungslehrgänge für C Schiedsrichter und für Anschreiber hin. Im Rahmen der diesjährigen Tagung der hessischen Prüfer wurde die Neuregelung der Zuordnung von Lizenzstufen zu Spielklassen diskutiert, die durch die Landesschiedsrichterkommission final umgesetzt werden könnte. Regeländerungen sind auch für die kommende Saison nicht vorgesehen.

Rechtswart Jörg Bischoff hatte erfreulicherweise keine Verfahren innerhalb des Bezirks zu bearbeiten, gleichwohl war er auf Verbandsebene in einem Beschwerdefall tätig.

Horst Reuter überbrachte als Vizepräsident die Grüße vom Vorstand des Hessischen Volleyballverbandes. Er berichtete über die Einführung des elektronischen Spielberichtsbogens in den Oberligen, den probeweisen Einsatz in der Landesliga Süd in der kommenden Saison und den Einsatz in allen Ligen ab der Saison 2020/21. Wenngleich die Anschaffung eines Tablets für die Vereine notwendig ist, wird sich dies wohl kostenneutral gestalten, da keine körperlichen Spielberichtsbögen angeschafft werden müssen. Zudem wird sich die Fehlerquote von falschen Eintragungen reduzieren. Den Vorschlag aus der Versammlung, dass der Verband für alle hessischen Vereine kostengünstig Tablets erwirbt, will Reuter mit nach „Frankfurt“ nehmen.

Der harmonisch verlaufene Verbandstag schloss mit dem Hinweis von Dennis Wenzl auf den kommenden Verbandstag, der in diesem Jahr in Kassel vom SSC Vellmar am Samstag, 15. Juni 2019 ausgerichtet wird. Beginn ist um 11:00 Uhr. Unter anderem soll dort auch eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge für die Vereine beschlossen werden.