Wiesbaden und Kriftel erneut Sieger des Hessenpokals

HVV | Halle – Pokal

Um die im Pokalwettbewerb des Deutschen Volleyballverbandes bereits ausgelosten Regionalpokalsieger zu ermittelten, die gegen die Teams der 1. Volleyball Bundesliga antreten werden, führte der HVV am 25. September den diesjährigen Hessenpokal durch. Bad Soden und Wiesbaden waren dabei die Austragungsorte für die Halbfinals und Finals.

Bei den Frauen traten in der Sporthalle der Otfried-Preußler-Schule neben den für den Hessenpokal gesetzten Zweitligateams aus Bad Soden und Wiesbaden auch das Oberliga-Team der TG Bad Soden an.

Ausgespielt wurde das Halbfinale, bei dem sich das Nachwuchsteam VC Wiesbaden 2 deutlich mit 3:0 gegen den Oberligisten TG Bad Soden 2 durchsetzte. Das Bad Sodener Zweitligateam hatte ein Freilos und war somit bereits für das Finale gesetzt.

Im Finale fand somit die Begegnung VC Wiesbaden 2 gegen TG Bad Soden statt, die auch regelmäßig als ein spannendes Regionalderby in der 2. Volleyball Bundesliga Süd der Frauen zu erleben ist. Mit 25:20, 25:23 und 25:17 setzte sich dabei das Team aus der Landeshauptstadt durch und erkämpfte nach der Coronapause 2020 das zweite Mal in Folge den Hessenpokal.

Bei den Männern, die Halbfinale und Finale in der Wiesbadener Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit absolvierten, traten neben den beiden Drittligisten SSG Langen und TV Waldgirmes auch Zweitligist TuS Kriftel an. Das Oberligateam TV Waldgirmes 2, welches auch für den diesjährigen Hessenpokal meldete, trat nach ihrer kurzfristigen Abmeldung nicht an. Somit konnten sich die Männer aus Langen, um die ehemaligen Frankfurter Erstligaspieler Peter Wolf und Jochen Schöps, über ein Freilos freuen, welches für sie den direkten Finaleinzug bedeutete.

Im somit einzigen Halbfinale setzte sich das Team der TuS Kriftel deutlich mit 3:0 (25:17, 25:18, 25:18) gegen den TV Waldgirmes durch. Auch im Finale hatten die Zweitliga-Volleyballer aus Kriftel, trotz einem sehr engen zweiten Satz, die Nase vorn.

In drei Sätzen (25:20, 28:26, 25:14) bezwangen sie den Drittligisten SSG Langen und belohnten sich mit dem Hessenpokal 2022.

Der weitere Weg im Pokal-Wettkampf

Beide Hessenpokal-Sieger qualifizierten sich für den Regionalpokal Südwest und treten dort am 9. Oktober 2022 gegen die Pokalsieger aus Rheinland-Pfalz und Saarland an.

Der Sieg im Regionalpokal würde für die TuS Kriftel den direkten Einzug in das Achtelfinale des DVV-Pokals bedeuten, wo der Erstligist WWK Volleys Herrsching wartet.

Aufgrund unterschiedlicher Staffelstärken im Volleyball-Oberhaus, wird bei den Frauen noch eine Qualifikation in der Hauptrunde gespielt. Im direkten Duell des Regionalpokalsiegers Südwest gegen den Regionalpokalsieger Südost (Bayern), stellt sich dann am 23. Oktober heraus, wer im Achtelfinale des DVV-Pokals am 5. oder 6. November gegen den SSC Palmberg Schwerin antreten wird.

Weiterführende Informationen

veröffentlicht am Dienstag, 27. September 2022 um 12:45; erstellt von Hessischer Volleyballverband,  
letzte Änderung: 20.01.24 15:35